08. Juli 2016

 

Val Camonica ruft!

Liebe Reisefreunde!

 

Kein Tag ohne Horror-Nachrichten. Die Welt scheint aus den Fugen. Wohin können wir noch unbeschwert Reisen? Im Vorjahr unternahm ich mit Lesern eine Ägyptenreise zu den Schauplätzen meines ersten Buches „Licht für den Pharao“ (1982) und dem Folgeband „Das Licht der Pharaonen“ (1992). Der Reiseverlauf wurde vom Veranstalter Kopp & Spangler perfekt organisiert. Die exklusive Tour war der Hammer!

 

Dieses Jahr geht es vom 17. bis 24. September ins idyllische Val Camonica in Norditalien. Hier liegen im Stein verewigt die letzten Geheimnisse des Alpenraums: 350.000 Graffitis aus grauer Vorzeit! Die auffälligsten Motive zeigen Männer mit „Strahlenhelmen“, die verblüffend an Astronauten erinnern. Wer fertigte sie wann wozu an? Bilder davon geistern seit Jahrzehnten durch die grenzwissenschaftliche Literatur. Doch nur wenige haben sie persönlich in Augenschein genommen. Ihre Fundstellen liegen zum Teil versteckt im Gelände und sind in der Bilderflut nicht zu entdecken. Ich kenne ihre geheimen Plätze, weiß von archäo-astronomischen Wundern und habe in meinem Buch „Steinzeit-Astronauten“ (2014) darüber ausführlich berichtet.

 

Die Reise ist auf 22 Personen beschränkt. Von den Veranstaltern erfahre ich, dass wir mit 18 Mitreisenden fast ausgebucht sind. 4 Plätze wären als Maximum noch zu belegen. Wer sich mit mir auf exklusive Spurensuche zu den steinzeitlichen Weltraumgeschöpfen begeben möchte, meldet sich baldmöglichst bei Kopp & Spangler.

 

Faszination und Staunen sind garantieret!

 

Auf zu den Sternengöttern!

 

REINHARD (Habeck)

 

Kontakt und Reiseverlauf des Veranstalters:

http://www.kopp-spangler.de/besondere-reisen/reise/val-camonica.html

http://www.kopp-spangler.de/ueber-uns.html

 

Buch zum Reisethema:

http://www.styriabooks.at/article/5071

http://ebook.styriabooks.at/home/165-steinzeit-astronauten.html

 

Video-Interview: (amüsante Seher-Kommentare)

https://www.youtube.com/watch?v=zJcS9ufL3E8

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Reinhard Habeck