20. April 2014

Ostern auf der Osterinsel

Liebe Leute!

 

Habt Ihr Euch schon gefragt, woher der Osterhase kommt? Wie dieser fleißige Geselle zu seiner Funktion als Ostereierlieferant kam, ist nicht restlos geklärt. Was hat Meister Lampe mit der Auferstehung Jesu Christi zu tun? Das Ei und Hase Fruchtbarkeitssymbole sind, ist seit altersher bekannt. Aber warum knallbunt bemalt vom Häschen gebracht und versteckt? Volkskundler brüten darüber schon lange.

 

Genauso wie über die Rätsel der Osterinsel im Pazifischen Ozean. Dass es dort einen Volksstamm der Langohren gab und die berühmten Steinkolosse auffällig lange Ohren zeigen, erstaunt jeden Betrachter. Umso mehr, wo wir doch wissen, dass „unser" Osterhase auch „Langohr" genannt wird, wegen seiner großen Lauscher.

 

Die tollkühne Hypothese, dass die Heimat vom Osterhasen die Osterinsel sein könnte, darf freilich bezweifelt werden. Wir wissen, dass sie ihren Namen von dem niederländischen Seefahrer Jakob Roggeveen erhielt, der dort am 5. April 1722, einem Ostersonntag, landete.

Für Satiriker ist die Assoziation Osterinsel-Osterhase trotzdem zu verlockend. Für meine in den 1990er Jahren entstandene Cartoon-Serie „Übersinnlich heiter", habe ich das Geheimnis der Osterinselstatuen klar geklärt. Nicht aber die Herkunft des Osterhasen. Siehe Bild anbei.

 

Vielleicht kommen bei der Eiersuche neue Geistesblitze.

 

Ein fröhliches und besinnliches Osterfest wünscht

 

REINHARD (Habeck)

 

Info:

http://de.wikipedia.org/wiki/Osterhase

http://luxus.welt.de/living/easter/langohren-auf-der-osterinsel

Illustration © Reinhard Habeck
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Reinhard Habeck