28. September 2018

 

News aus Val Camonica

Liebe Spurensucher!
 
Dieser Tage führte ich erneut eine interessierte Kopp-Spangler-Reise-Gruppe zu prähistorischen Felsbildrätseln ins Val Camonica. Das idyllische Tal erstreckt sich zwischen Edolo (im Norden) und dem  Iseo See (m Süden). Es beherbergt  das größte Geschichtsarchiv Alteuropas. Was es vor unserer Haustüre, hier in der norditalienischen Alpenregion zu entdecken gibt, ist schlichtweg gigantisch. Rund 350.000 Graffitis sind bisher lokalisiert worden, noch einmal so viele werden unter dem Erdreich und im Dickicht der Berghänge vermutet.

 

Seit dem Ende der Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren bis zur Eroberung durch die Römer, haben uns Steinzeitkünstler gravierte Botschaften hinterlassen. Vor wenigen Jahren wurden die ersten farbigen Kunstwerke entdeckt. Wozu wurde über Jahrtauende die gigantische Bilderwelt angefertigt? Was war die Triebfeder? Was bedeuten die Zauberzeichen? Wer stand für die Abbildungen behelmter Wesen mit „Strahlenkränzen“ einst Pate? Spekulationen darüber gibt es viele, gesicherte Antworten fehlen. In mehreren Büchern habe ich die Wunder des Camonica-Tales dokumentiert, zuletzt in „Steinzeit-Astronauten“ (https://www.styriabooks.at/steinzeit-astronauten) und aktuell in „Mysteriöse Museumschätze“  (https://www.styriabooks.at/mysterioese-museumsschaetze).
 
Die jüngste Exkursion war wetterbedingt die Schönste. Neue bisher unbekannte Felsbilder konnten dem Erdreich entlockt werden und Chef-Archäologe Dr. Ausilio Priuli begleitete uns zu den „Steinzeit-Astronauten“ außerhalb der Nationalparks im schwer zugänglichen Gelände. Sogar das atemberaubende Naturschaupiel des „Geisterberges“ Concarena konnten wir Glücksritter gleich drei Mal live miterleben. Mille Grazie!
 
Anbei ein paar Impressionen von einer rundum geglückten Mystery-Tour. Nach der Reise ist vor der Reise. Erich von Däniken und „Neue Erkenntnisse“ (Titel von EvDs neuem soeben erschienenen Opus! (https://www.kopp-verlag.de/Neue-Erkenntnisse.htm?websale8=kopp-verlag&pi=973700&ci=000338) sowie viele Freunde der A.A.S. (= Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI) treffen sich im Oktober zum One-Day-Meeting in Interlaken. (http://www.sagenhaftezeiten.com/frontpage/aas-jahresmeeting-am-20-oktober-2018-in-interlaken-jungfraupark/)
 
Falls mich jemand unmittelbar sucht: Am 29. September bin ich überirdisch und rätselhaft auf einem grenzwissenschaftlichen Kongress im Kolpinghaus in Wien Währing anzutreffen. Das Motto heißt genauso wie der Titel einer meiner Bücher: „Geheimnisvolles Österreich“. https://kollektiv.org/kongress-geheimnisvolles-oesterreich/
 
Auf zu neuen Welten!
 
REINHARD (Habeck)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Reinhard Habeck