24. März 2014

Am Morgestraich

Guckguck!

 

Morgengrauen bleibt was es ist - Grauen. Wer erst mittags ansprechbar ist, muss keine Schlafmütze sein. Die Arbeitsaufgaben sind nur anders verteilt, können sich bis tief in die Nacht hineinziehen, während Zeitgenossen längst im Träumeland schlummern. Es gibt jedoch eine Ausnahme, wo selbst Nachteulen wie meinereins zu Frühaufstehern werden: Die Basler Fasnacht und der Morgenstreich!

 

10. März, 4 Uhr morgens: Totale Dunkelheit ist oberstes Gebot. Abertausende Menschen zieht es in die Stadt und die Fasnacht beginnt. Das mystisch anmutende Treiben ist einzigartig, man muss es selbst gesehen und erlebt haben.

 

Wichtig: Geschminkte Gesichter, Pappnasen, Narrenkappen, Schunkeln und Grölen sind verpönt. Ein himmlischer Segen!

Und das Schönste: Der Sonnenaufgang um 7 Uhr, beobachtet vom Basler Münsterplatz. Ein unvergesslicher Anblick!

 

Wer in die Basler Wunderwelt eintauchen will, merkt sich für 2015 den 23. Februar vor.

 

E liebe Gruess

 

REINHARD (Habeck)

 

Mehr dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Basler_Fasnacht

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Reinhard Habeck