13. Dezember 2018

 

 

Prä-Astronautik auf dem Prüfstand 

Verehrte Freidenker!
 
Im Oktober 2018 fand im Jungfrau Park in Interlaken (dem früheren Mystery Park), das One-Day-Meeting der Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI (AAS) statt.

Der rundum gelungene, von Andreas Kirchner souverän moderierte Kongress, stand unter dem Däniken-Jubiläums-Motto „50 Jahre Erinnerungen an die Zukunft“.

Siehe: http://www.sagenhaftezeiten.com/frontpage/aas-1-day-meeting-2018-rueckblick-und-ausblick/
 
Kritiker der AAS –Hypothese halten „Ancient Aliens“ für Unsinn. Behauptungen der Gegner sind aber noch lange keine gesicherten Gegenbeweise.  Das versuchte ich als einer der Referenten aufzuzeigen, und wählte dafür drei Beispiele aus dem Bereich der Archäologie. Alles brisante Rätselfunde der Menschheitsgeschichte, denen ich selbst vor Ort nachgespürt hatte, nämlich:

 

  • Die Glühlampen-Reliefs aus der Pharaonenzeit im Hathor-Tempel von Dendera
  • Die Felsbild-Wunder im  norditalienischen Val Camonica mit Strahlenkranz-Darstellungen behelmter Wesen
  • Die Goldflieger aus prä-kolumbischen Gräbern im Space-Shuttle-Design

 
Interessierte, die nicht live beim Meeting dabei waren, können die Vorträge auf dem beliebten Schweizer UFO- und Mystery Channel  https://www.hangar18b.com oder auf YouTube nachgucken.

Seit gestern ist mein Beitrag (Prä-Astronautik auf dem Prüfstand) online

 

Weitere Referate der Paläo-SETI-Forscher folgen in den kommenden Wochen.

Wer die Ausführungen lieber in gedruckter Version wünscht, findet sie im neuen Tagungsband der AAS. Er wird gerade im Ancient Mail Verlag vorbereitet und soll demnächst erscheinen.

Siehe: https://www.ancientmail.de/autoren/a-a-s/
 
Die Suche geht weiter.

In diesem Sinne auf ins All – zurück zu den Sternen!
 
REINHARD (Habeck)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Reinhard Habeck