29. Jänner 2019

 

 

Neue Rätsel im Pharaonenland

Liebe Spurensucher!

 

Zurück aus der Versenkung: Über Neujahr bis Mitte Januar war ich in Ägypten. Dank perfekter Organisation des Kopp-Spangler-Reiseveranstalters, habe ich mit Leserfreunden erneut (wie schon zuvor im November) eine mystische Nacht in der Großen Pyramide verbringen dürfen. Das Erlebte lässt sich nur mit einem Wort umschreiben: Fan-tas-tisch! Danach begab ich mich mit Lieblingsmensch Elvira auf Entdeckungsreise in Kairo, Sakkara und Alexandria. Rüsselmops war natürlich auch mit von der Partie. Es war mit maximal 14 Grad bitterkalt, hatte aber Vorteile: Nächtens war kaum jemand auf den Straßen. Vom gewohnt lautstarken Trubel war nichts zu bemerken. Wir genossen die himmlische Ruhe. Und das Beste: Wir waren zu den wundersamen Plätzen meist alleine unterwegs!

 

Ein paar Highlights in Stichworten: Unbekannte Marienerscheinungsorte in der Metropole; Besichtigung des Ägyptischen Museums mit Fotoerlaubnis und ohne Massentouristen; allein im Serapeum in Sakkara mit den „Monstersärgen“ der (verschollenen) Apis-Stier-Mumien; ebenfalls allein im Imhotep-Museum mit Fotoerlaubnis und Insider-Gesprächen mit renommierten Ägyptologen; Ausflug hoch zu Ross in die Wüste zu der touristisch nicht genutzten südlich gelegenen Pyramide von König Pepi I. aus der 6. Dynastie (um 2270 v. Chr.) mit sagenhaften Hinterlassenschaften; per Bahn von Kairo nach Alexandria und zurück (Muss man erlebt haben!); Mutterseelenallein in den unterirdischen Anlagen des alexandrinischen Serapeums und der dreistöckigen Kom esch-Shukafa-Katakomben mit einzigartigen römisch-griechischen Schachtgräbern; Schmökern zwischen Abertausenden Büchern in der neuen Bibliothek von Alexandria, wo jeder Literatur- und Mystery-Freund fündig wird; Staunen im Nationalmuseum von Alexandria mit Originalfunden der Unterwasserarchäologie; Gaumenschmaus der wirklich allerbesten Schokotorte des Universums in der Konditorei Trianon und dergleichen Traumhaftes mehr. Anbei ein paar Impressionen.

 

Meine drei Leser werden es vermuten: Ich habe viele Anregungen und brisante Informationen erhalten, die in ein neues Buch fließen werden. Hier sei es verraten: Bis Ende Mai stecke ich wieder in strenger Schreibklausur zu einem neuen Sachbuch. Thema: Geheimnisvolle Gräber, sonderbare Grabbeigaben und mysteriöse Todesfälle in aller Welt. Mehr dazu später. Nur so viel: Der Band schließt an meine „Die-es-nicht-geben-dürfte“-Buchreihe an und soll im August diesen Jahres erscheinen.

 

Einen kleinen Vorgeschmack dazu gebe ich morgen Mittwoch mit meinem Vortrag „Geheimnisvolles Ägypten“ (der 1. in diesem Jahr), 30. Januar um 19.15h im Lokal des Österreichischen Verbandes für Radiästhesie und Geobiologie.

Ich freue mich über jeden Gast, sei es zum Wiedersehen oder zum Kennenlernen. Info und Kontakt für Interessierte: https://www.radiaesthesieverband.at/event/geheimnisvolles-aegypten/

 

Und für all jene, die hautnah mit mir in die altägyptischen Mysterien inklusive Übernachtung in der Cheops-Pyramide eintauchen möchten, besteht im November und zu Silvester diesen Jahres noch einmal die Gelegenheit dazu. Maximal 22 Leute können mit. Da bereits zwei Drittel der Plätze gebucht sind, rate ich zur baldigen Entscheidung.

 

Links und alle Infos:  

https://www.kopp-spangler.de/reise/kairo.html

https://www.kopp-spangler.de/reise/kairo-an-silvester.html

 

Auf zu neuen Welten!

Oder wie die Ägypter sagen: Ma’a s-alama!

 

Es grüßt die steinalte Mumie

REINHARD (Habeck)

 

P.S.: Für Freunde der Fantastik: Im aktuellen Kioskmagazin https://mysteries-magazin.com/ findet sich mein aktueller Artikel über „Marienwunder in Ägypten“, plus verrüsselte Vermopsung der Sphinx.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 Reinhard Habeck