10. Oktober 2018

 

 

Frisch aus der Druckerei:

„DÄNIKEN zum Schmunzeln“

Ancient Aliens zum Gruße! Und Heyho Comicfreunde!
 
Ich ging jahrelang damit schwanger, jetzt endlich ist das „Baby“ da: Mein galaktischer Humorband „DÄNIKEN zum Schmunzeln“!
 
Das 92-Seiten starke Buch im Großformat ist durchgehend illustriert und im ANCIENT MAIL Verlag erschienen. Es ist dem unermüdlichen „Alienjäger“ Erich von Däniken (83) sowie seiner fantastischen Welt gewidmet. Vor 50 Jahren löste EvD mit seinem Erstling „Erinnerungen an die Zukunft“ die „Dänikenitis“ aus. So diagnostizierte die „New York Times“ die weltumspannende Diskussion um außerirdische Besucher auf der Erde. Die umstrittenen Theorien machten den Schweizer weltberühmt. Mehr als 40 weitere Titel folgten.

 

Soeben erschienen: „NEUE ERKENNTNISSE – Beweise für einen Besuch von Außerirdischen in vorgeschichtlichen Zeiten“. Ein brisantes Werk, das bestimmt für neuen Zündstoff sorgen wird. Meinereins hat die Ehre darin mehrmals zitiert zu werden. Stichwort: Heimische Erdstall-Mysterien und der bizarre Kult der künstlichen Schädel-Deformierungen.
 
Mitte der 1970er Jahre wurde ich vom Däniken-Virus erfasst und habe mich seither davon nicht mehr erholt. Dafür bin ich endlos dankbar. Nicht ganz unschuldig war meine weitblickende Deutsch- und Geschichtslehrerin, die mich in Schultagen mit Däniken-Werken versorgt hat. EvD hat viele Autoren, Forscher und Künstler inspiriert. Mich gleich doppelt. Einerseits als Schriftsteller und Autor von 24 Sachbüchern über „Dinge, die es nicht geben dürfte“. Anderseits als Comic-Zeichner. EvD war 1979 live dabei als ich den Prototyp meiner populärsten Comicfigur – Rüsselmops, der Außerirdische – auf eine Serviette kritzelte. Mehr noch: EvD ist der Taufpate meines kosmisch-komischen Eulenspiegels.
 
Hier sei es verraten: Meine erste Veröffentlichung in einer Zeitung, für die ich ein Honorar erhielt, war – richtig geraten – eine Däniken-Karikatur. Das war am 14. Dezember 1978 in der österreichischen Tageszeitung „KURIER“. 350 Schilling hat der damals 16-jährige Schüler für sein Meisterwerk kassiert. Heute ein Wert von rund 25 Euro. Grund genug, eine steile Karriere als weltberühmter Comiczeichner anzustreben. 1987 war’s dann soweit und ich hängte meinen Beruf des ausgebildeten Landvermessers an den berühmten Nagel. Seither zeichne ich nur mehr Strichmännchen und schreibe Mystery-Bücher. Unter uns: Ich kann auch nix Anderes.
 
EvD hat das prophetisch früh erkannt. Nachdem ich ihm Ideen und Entwürfe meiner Comicserien „ERICH, der Sonntagsforscher“ und „Rüsselmops“ übermittelt hatte, antwortete mir der Bestsellerautor am 1. Oktober 1983: „Danke für Deinen Brief mit den gelungenen Zeichnungen. Wahrhaftig Du kannst es, Du hättest vielleicht von allem Anfang Zeichner oder zeichnerischer Humorist werden sollen. Gelungen!“
 
Mein neuer Däniken-Schmunzelband enthält nahezu 200 (!) Cartoons, Comics und Fotos aus fünf Jahrzehnten. Vom Beginn in den 1970er Jahren in Zeitschriften wie „MYSTERIA“, „ANCIENT SKIES“, „MAGAZIN 2000“, „OMNI“, „PARA“ oder „SAMSTAG“, bis hin zu aktuellen Veröffentlichungen in den Magazinen „MYSTERIES“, „SAGENHAFTE ZEITEN“ und „PERRY RHODAN REPORT“. Ebenso enthalten: Eine Reihe neuer und bislang unveröffentlichter Cartoons. Gekrönt wird das Schmunzelwerk mit einem amüsanten Vorwort von EvD.
 
Im Anhang des Bandes habe ich außerdem aus meinem Archiv seltene Chronik-Dokumente zusammengefasst, ebenso legendäre gemeinsame Auftritte mit EvD, etwa im Jahre 2015 zu EvDs 80. Geburtstag, wo im JungfrauPark in Interlaken meine große Comic-Ausstellung „Galaktischer Humor mit Erich von Däniken“ zu sehen war. In der Saison 2017 lief die Schau leicht verändert unter dem Titel „Galaktischer Humor mit Rüsselmops“ im deutschen Galileo Park in Lennestadt.
 
Dieser Tage lockt es mich erneut nach Interlaken.  Im JungfrauPark wird am 20. Oktober das diesjährige One-Day-Meeting der A.A.S.

(= Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik & SETI) abgehalten. EvD ist natürlich dabei. Freunde, Weggefährten und am Thema „Prä-Astronautik“ interessierte Mitstreiter, feiern mit „Götterbote“ Erich das Jubiläum zu „50 Jahre Erinnerungen an die Zukunft“. Meinereins mit einem Vortrag und der Präsentation zu „DÄNIKEN zum Schmunzeln“.

 

Auch für mich ist es ein Jubiläum: Seit 7. November 1978, also seit genau 40 Jahren, bin ich Mitglied der A.A.S., die damals noch „Ancient Astronaut Society“ hieß.  Was hat man mit den fantastischen „Ancient Aliens“ nicht alles erlebt? Wahrlich Sagenhaftes! Ich bin dankbar dafür!
 
Wer beim Meeting in Interlaken dabei sein kann und will, den erwartet ein galaktisches Event, das ewig in Erinnerung bleiben wird.
 
Rüssel hoch und zurück zu den Sternen!
 
REINHARD (Habeck)
 
Weiterführende Links:
https://www.ancientmail.de/autoren/reinhard-habeck/
http://my-eshop.info/epages/f3b56f0f-34bd-4da5-9a30-a9430c1da1f3.sf/de_DE/?ObjectID=49216556
 
https://www.kopp-verlag.de/Daeniken-zum-Schmunzeln.htm?websale8=kopp-verlag&pi=A5389660&ci=%24_AddOn_%24
https://www.weltbild.at/artikel/buch/daeniken-zum-schmunzeln_25334379-1
 
http://www.sagenhaftezeiten.com/frontpage/aas-jahresmeeting-am-20-oktober-2018-in-interlaken-jungfraupark/
https://www.youtube.com/watch?v=FbS05xcYY44
 
https://www.kopp-verlag.de/Neue-Erkenntnisse.htm?websale8=kopp-verlag&pi=973700&ci=000338
https://twitter.com/vondaeniken?lang=de
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Reinhard Habeck