20. Januar 2018

Außerirdische Anekdoten, EvD und Jason King

Liebe Fantasten!
 
Meine ersten literarischen Gehversuche, Rüsselmops-Kritzeleien und Vortrags-Versuche, nahmen ihren Anfang Ende der 1970er Jahre. Als Jungspund landete ich sporadisch in der Science Fiction Gruppe Wien, kurz SFGW genannt. Die Utopisten-Clique existiert noch immer, auch wenn viele bekannte Mitstreiter, darunter meine genialen Autorenfreunde Peter Krassa und Viktor Farkas, mir längst in höhere Sphären vorausgegangen sind.
 
Seit Jahren, um  nicht zu sagen seit Urzeiten, will ich mich zu den SF-Oldies und neuen SF-Greenhorns beamen. Jetzt endlich ist es fix. Obmann Alfred Vejchar hat mich „festgenagelt“. Gratulation und Respekt für Geduld und Beharrlichkeit!
 
Treffpunkt ist das Gasthaus Möslinger (Stuwerstrasse 14, 1020 Wien), wo sich immer am letzten Freitag des Monats begeisterte Science Fiction-Freunde zum Gedankenaustausch einfinden.
 
Am Freitag den 26. Januar bin ich zu Gast und werde einen bunten Streifzug zum Schaffen der letzten Jahre im Rahmen eines unfrisierten Bilder-Vortrages präsentieren. Stichwörter dazu: Alien-Humor, Rüsselmops, Perry Rhodan, Clark Darlton, Erich von Däniken, neue Werke, Comix-Ausstellungen und Buchprojekte.
 
Ablauf: Man trifft sich ab ca. 18h zum Essen, plaudert ungezwungen über E.T., Himmel und Erde. Ca. um 20h ist mein Vortrag angesagt, vielleicht 45 min. Bei Interesse gerne mit Diskussion und persönlichen Signierwünschen zu meinen Büchern. Wer brav ist, bekommt einen originalen Rüsselmops oder Mausbiber Gucky.
 
Was noch?
Für alle Paläo-SETI- und  Däniken-Freunde ein Muss: Soeben ist der neue Tagungsband der Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI (A.A.S.) im Ancient Mail Verlag erschienen. Ich war im Oktober 2017 in Suhl als Referent mit dabei. Der Band enthält sämtliche Vortragstexte und präsentiert den aktuellen Forschungsstand. Apropos Erich von Däniken: Der Schweizer Bestsellerautor wird am 4. Mai 2018 wieder in Wien mit neuem Vortrag landen. Prä-Astronauten sind gut beraten, sich rechtzeitig Karten zu sichern.
 
Und dann war da noch eines meiner Jugendidole: Der Brite Peter Wyngarde, der diese Woche als Methusalem verstorben ist. Ich liebte ihn in seiner Paraderolle als schriller Krimiautor „Jason King“ mit markantem Schnauzbart. Er war in den 1970er Jahren bekannt für seine flotten Sprüche im Stil von „Was fragst du holde Maid? Weißt doch schon Bescheid. Es ist soweit. Der Mund zum Kuss bereit, für Poesie ist immer Zeit.“ Nicht unbedingt literaturpreisverdächtig, aber besser Sprüche klopfen als Steine. Für meine Cartoon-Serie „Bildschirmgrößen“ (bestehend aus rund 800 Folgen) habe ich den kultigen TV-Star in den 1990ern zu Papier gebracht. Ich besitze auch ein (leider inzwischen) völlig vergilbtes Autogramm von „Jason King“. RIP - Mark Caine!
 
Zu den Sternen!
 
REINHARD (Habeck)
 
Links:
www.gasthausmoeslinger.at
www.sfgw.at
 
www.ancientmail.de/autoren/a-a-s
www.oeticket.com/erich-von-daeniken-tickets.html
 
www.kurier.at/kultur/bekannt-als-jason-king-peter-wyngarde-ist-tot
www.theguardian.com/tv-and-radio/2018/jan/18/peter-wyngarde-obituary
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Reinhard Habeck